• Beitrag veröffentlicht:9. Dezember 2019
  • Beitrag zuletzt geändert am:15. Juni 2021
  • Beitrags-Kommentare:0 Kommentare

Weiterbildung zum Staatlich geprüften Techniker machen (2021) – Das musst Du über die Techniker Ausbildung wissen!

Weiterbildung zum Staatlich geprüften Techniker machen

Du willst den Techniker machen und suchst praxisnahe Informationen über die Weiterbildung zum staatlich geprüften Techniker? Dann bist Du auf meiner Seite genau richtig.

In diesem Blogbeitrag gebe ich Dir einen weitreichenden Überblick zu den wichtigsten Fragen rund um die Weiterbildung zum staatlich geprüften Techniker. Alles untermauert mit Tipps, aus meiner langjährigen Erfahrung als staatlich geprüfter Techniker.

Noch detailliertere Informationen zu allen Themengebieten rund um das Thema „Techniker machen“, bekommst Du durch klicken auf die im Text verteilten Links.

Staatlich geprüfter Techniker machen – Die Weiterbildung im Überblick:

Der staatlich geprüfte Techniker ist eine berufliche Aufstiegsweiterbildung. Mit dem Bestehen der staatlichen Abschlussprüfung bist Du berechtigt, den Titel „Staatlich geprüfter Techniker“ zu führen. Als Staatlich geprüfter Techniker besitzt Du sowohl im Handwerk wie auch der Industrie ein sehr hohes Ansehen. Daher bestehen für staatlich geprüfte Techniker auch 2021 sehr gute Chancen auf aussichtsreiche Jobs.

Weiterbildung zum staatlich geprüften Techniker:


Was sind die Zulassungsvoraussetzung zur Technikerausbildung?

Bei den Voraussetzungen zur Techniker Ausbildung muss zwischen zwei grundlegenden Anforderungen unterschieden werden. Zu Beginn der Ausbildung müssen die Aufnahme-Voraussetzungen zur Technikerschule erfüllt sein. Zum Ablegen der Technikerprüfung werden dann zusätzlich die Zulassungsvoraussetzungen zur staatlichen Abschlussprüfung benötigt.

Technikerschulen können Ihre Aufnahmebedingungen relativ frei festsetzen. Die Zulassung zur Techniker Abschlussprüfung hingegen ist staatlich geregelt.

Generell solltest Du mit folgenden Voraussetzungen den staatlich geprüften Techniker machen können:

  • Mindestens Hauptschulabschluss
  • Bestandene fachbezogene Berufsausbildung (min. 2 Jahre)
  • Einschlägige Berufspraxis von 5 Jahren (inkl. Ausbildung)

Oder als Alternative zur Berufsausbildung:

  • Einschlägige Berufspraxis von 7 Jahren

Staatlich geprüfter Techniker - die Voraussetzungen zur Technikerschule

Um die Zulassung zur staatlichen Technikerprüfung zu erhalten, wird u.a. eine Bestätigung der Technikerschule benötigt, welche bescheinigt, dass Du ausreichend auf die Abschlussprüfung vorbereitet wurdest.

Mein Tipp, wenn Du mit Hauptschulabschluss den Techniker machen möchtest?

Mit Hauptschulabschluss empfehle ich Dir, im Vorfeld der Technikerausbildung, Dein Mathematikniveau auf das der Mittleren Reife zu bringen. Die meisten Technikerschulen haben dafür spezielle Mathematik Vorbereitungskurse im Angebot.

Aber auch für Realschüler mit schlechten Mathematik Kenntnissen ist ein Vorbereitungskurs interessant.

Meine persönliche Erfahrung zeigt:
Hauptschüler ohne gute Vorbereitung verschwenden gerade am Anfang der Techniker Ausbildung zu viel Zeit mit Mathematik. Eine gute Grundlage in Mathe ist außerdem die Voraussetzung für viele weiterführende Fächer im Verlauf der Weiterbildung zum staatlich geprüften Techniker.

Infos über die Voraussetzungen zur Technikerschule.

Für wen ist ein Vorbereitungskurs wirklich sinnvoll und nötig?


Hol Dir weiterführende Infos von den bekannten Technikerschulen

Wenn Du Staatlich geprüfter Techniker werden willst, findest Du hier die Links zu den bekanntesten Technikerschulen in Deutschland. Diese bieten alle ein weiterführendes Infomaterial zum anfordern oder downloaden an.


Was kostet die Weiterbildung zum staatlich geprüften Techniker?

Die Weiterbildung zum staatlich geprüften Techniker kostet in aller Regel zwischen 5000€ – 10.000€. Darin enthalten sind dann sämtliche Kosten und Gebühren wie:

Beachte, dass es auch kostenlose Technikerschulen gibt. Hier möchte ich beispielhaft die Burkhart-Grob-Schule nennen, bei der keinerlei Studiengebühren anfallen.

Mein Tipp zu den Kosten: Sammle alle Rechnungen und Belege. Denn alle Ausgaben für die Weiterbildung zum staatlich geprüften Techniker können als Werbungskosten in der Steuererklärung angeben werden. Damit bekommst Du bis zu 42% Deiner Ausgaben wieder vom Finanzamt zurückerstattet.


Welche Förderungen gibt es für die Weiterbildung zum staatlich geprüften Techniker?

Für die Teilnahme an einem Technikerlehrgang stehen eine Vielzahl von Fördermöglichkeiten zur Verfügung. Diese können einzeln oder auch in Kombination beantragt werden.

Durch gezielte Kombination von Förderprogramme lassen sich die Kosten für den Technikerlehrgang um 30 – 100% senken.

Meine persönliche Meinung dazu ist:

Betrachte die Kosten der Weiterbildung zum staatlich geprüften Techniker nicht als Ausgaben, sondern als „Investition in Dich selbst“. Wenn Du Dich wirklich weiterentwickeln möchtest, lasse Dich bitte nicht von den Kosten davon abhalten.


Welchen Abschluss gibt es nach Bestehen der staatlichen Technikerprüfung?

Du darfst Dich „Staatlich geprüfter Techniker“ nennen, sobald Du die staatliche Technikerprüfung erfolgreich absolviert hast.

Dies ist ein offiziell anerkannter Bildungsabschluss, welcher anhand dem Deutschen Qualifikationsrahmen (DQR) sogar mit dem Qualifikationsniveau des Bachelors gleichgestellt ist.

DQR Nivau Stufen als staatlich geprüfter Techniker
Mein Tipp aus der Praxis:
Sozusagen als „Geschenk“ zum bestandenen Techniker bekommst Du von den meisten Technikerschulen auch die Fachhochschulreife bescheinigt. Informiere Dich bitte schon vor Vertragsabschluss bei deiner Technikerschule darüber, ob dies der Fall ist oder nicht.

Mit der Fachhochschulreife hast Du nämlich die Zugangsberechtigung für ein Bachelor Studium an sämtlichen (deutschen) Fachhochschulen. Als Beispiel habe ich hier mein Technikerzeugnis verlinkt.


Hast Du bereits Fragen über die Weiterbildung zum staatlich geprüften Techniker? Schreib es bitte in den Kommentaren und ich werde Dir schnellstmöglich helfen.


Achtung! „Staatlich geprüfter Techniker“ vs. „geprüfter Techniker“?

Ehe Du mit der Weiterbildung zum Staatlich geprüften Techniker startest, habe ich noch einen äußerst wichtigen Hinweis!

Achte bei der Auswahl des Technikerlehrgangs auf die genaue Bezeichnung des Abschlusses. Viele Institute bieten nämlich auch Lehrgänge zum „geprüften Techniker“ an. Damit bist Du jedoch nicht berechtigt, den Titel „Staatlich geprüfter Techniker“ zu führen.

Der Abschluss „geprüfter Techniker“ wird nur mit einem Zertifikat der jeweiligen (Techniker)-Schule bescheinigt. Du bekommst jedoch kein staatliches Abschlusszeugnis und bist daher nicht berechtigt den Titel „Staatlich geprüfter Techniker“ zu tragen. Schaue Dir als Beispiel mein staatliches Technikerzeugnis an.

Beachte, dass die Kurse zum „geprüften Techniker“ im Verhältnis zu den Lehrgängen zum „Staatlich geprüften Techniker“ um einiges günstiger angeboten werden. Lasse Dich daher bitte nicht, von vermeindlich billigen Angeboten, täuschen.


Die Techniker Ausbildung in Vollzeit oder Teilzeit machen?

Der wesentliche Unterschied zwischen den beiden Varianten Vollzeit und Teilzeit ist natürlich die Dauer des Lehrgangs. In Vollzeit kann man den Abschluss bereits nach 2 Jahren erreichen, in Teilzeit bzw. berufsbegleitend dauert es jedoch 3,5 – 4 Jahre. Beide Methoden haben je nach persönlicher Situation ihre Vor- und Nachteile.

Hier meine persönliche Einschätzung als Auswahlhilfe ob Teil- oder Vollzeit:

1. Du hast eine abgeschlossene Berufsausbildung sowie eine feste Anstellung bei Deinem Arbeitgeber:

Durch Deine absolvierte Ausbildung und den Job bei Deinem Arbeitgeber durftest Du bereits einige Jahre praktische Berufserfahrung sammeln. Mittels dem regelmäßigen Einkommen hat sich natürlich auch Dein Lebensstandard auf einem gewissen Niveau eingependelt.

Stelle Dir bitte jetzt folgende Frage: „Bin ich bereit für mindestens zwei Jahre auf meinen Job und mein festes Gehalt zu verzichten?“

Deine Antwort lautet „Nein“. Super, denn dieser Entscheidung kann ich nur unterstützend zustimmen. Die wenigsten geben nämlich Ihren festen Job auf, um Vollzeit zur Schule zu gehen. Ich empfehle Dir in dieser Situation daher von ganzem Herzen, bleib im Job und entscheide Dich für die berufsbegleitende Variante.

Hierzu noch ein persönlicher Tipp aus der Praxis:

Meine Erfahrung zeigt, dass Teilnehmer in der berufsbegleitenden Variante, wenn Sie bis zur Abschlussprüfung durchhalten, eine Erfolgsquote von fast 100% aufweisen! Beachte dabei, nicht schon im 1. oder 2. Semester wieder hinzuschmeißen. Zieh es durch und der Erfolg wird sich einstellen!

Tipps und Infos zur Technikerausbildung in Teilzeit

Alle nötigen Infos zum Techniker Fernstudium

2. Du planst eine Umschulung, wirst „geplant“ Arbeitslos oder kommst von der Bundeswehr mit Anspruch auf Berufsförderungsdienst (BFD):

Wenn Du z.B. aus gesundheitlichen Gründen Deinen aktuellen Job nicht mehr ausüben kannst, wird manchmal eine Umschulung nötig. Möglich ist auch, dass Dein befristeter Arbeitsvertrag ausläuft oder Du nach der Bundeswehr über den BFD eine Weiterbildungsmaßnahme belegen kannst.

Das sind dann die idealen Voraussetzungen, um die Weiterbildung zum staatlich geprüften Techniker in Vollzeit zu absolvieren.

Auch aus persönlicher Erfahrung empfehle ich in diesen Situationen die Vollzeit-Variante. Du hast nichts zu verlieren und kannst bereits nach 2 Jahren die Abschlussprüfung ablegen. Im Anschluss an die Vollzeitausbildung steht einem neuen Job, als staatlich geprüfter Techniker, nichts mehr im Wege.


Wie viel verdiene man nach der Weiterbildung zum staatlich geprüften Techniker?

Das Gehalt eines staatlich geprüften Technikers hängt von vielen Einflussfaktoren ab. Darunter zählen u.a. die Branche und die Region in der Du tätig bist, die Betriebsgröße, das Alter sowie die Berufserfahrung.

Für das Einstiegsgehalt kannst Du aus meiner Erfahrung wie folgt planen.

Nimm Deinen aktuellen Facharbeiterlohn und erhöhe diesen um 10 – 20%. Schon hast Du einen Richtwert für das Einstiegsgehalt als staatlich geprüfter Techniker.

Wenn Du als ausgebildeter Facharbeiter im Monat 3000€ brutto verdienst, darfst Du in einer Technikerstelle ca. 3300 – 3600€ Brutto vom Arbeitgeber fordern.

Doch wo geht die Reise hin? Was kann ein Techniker:in mit Berufserfahrung verdienen?

Gehalt nach der Weiterbildung zum Staatlich geprüften Techniker

Diese Info-Grafik zeigt Dir Richtwerte möglicher Gehälter nach der Weiterbildung zum staatlich geprüften Techniker.

Weitere Infos zum Techniker Gehalt gibt hier:

💰 Mache Deinen individuellen Gehalts-Check bei Gehalt.de


Mein absoluter Karriere-Tipp:

Hebe Dich, durch Dein erworbenes Fachwissen und Deine Einsatzbereitschaft, von den Kollegen ab. Mach Dich sozusagen unentbehrlich. Wie das geht ist ganz einfach, bilde Dich zusätzlich zur Technikerausbildung täglich in Deinem Fachgebiet weiter und werde zum Spezialisten. So kannst Du, dem Vorgesetzten gegenüber, immer gute Argumente (die für Dich sprechen) präsentieren.

Was hindert Dich jetzt noch den Techniker zu machen? Schreib Deine Meinung gerne in einem Kommentar.

An dieser Stelle wünsche ich Dir alles Gute für Deine berufliche und private Zukunft.

Herzliche Grüße

Michael


Schreibe einen Kommentar