• Beitrag veröffentlicht:26. August 2020
  • Beitrag zuletzt geändert am:11. September 2020
  • Beitrags-Kommentare:0 Kommentare

Staatlich geprüfte Technikerin / Staatlich geprüfter Techniker – Definition, Fachrichtungen, Schwerpunkte und häufige Fragen.

Staatlich geprüfter Techniker, Staatlich geprüfte Technikerin - Definition, Fachrichtungen, Schwerpunkte


Staatlich geprüfte Technikerin / Staatlich geprüfter Techniker – Inhaltsübersicht:


Definition: Was ist ein staatlich geprüfter Techniker / eine staatlich geprüfte Technikerin?

Der staatlich geprüfte Techniker ist eine Berufsbezeichnung, welche anhand den Schul- bzw. Fachschulordnungen staatlich geregelte ist. Anders ausgedrückt kann auch gesagt werden, dass der Staatlich geprüfte Techniker ein deutschlandweit anerkannter, berufsqualifizierender Bildungsabschluss ist. Die Bezeichnung Staatlich geprüfte/r Techniker/in darf nur tragen, wer die staatliche Technikerprüfung erfolgreich abgelegt hat.

Zur Vorbereitung auf die staatliche Technikerprüfung, muss an einer Fachschule für Technik (Technikerschule) ein Vorbereitungslehrgang besucht werden. Technikerschulen sind daher in der Regel staatlich anerkannte Fachschulen (es gibt aber auch einige private Anbieter).

Die Weiterbildung zum staatlich geprüften Techniker dauert in der Regel zwei Jahre in Vollzeit bzw. vier Jahre in Teilzeit. Geregelt wird dies in den jeweiligen Fachschulordnungen der Bundesländer. Somit gibt es abhängig vom Bundesland kleine Abweichungen was die Lehrgangsdauer und den Lehrgangsinhalt betrifft.

Technikerschulen bieten die Techniker Lehrgänge berufsbegleitend in Teilzeit sowie in Vollzeit an. Außerdem kann in Abhängigkeit der Schule, zwischen dem regulären Präsenzunterricht und dem Fernunterricht gewählt werden.

Der staatlich geprüfte Techniker wird in diverse Fachrichtungen angeboten. Zu beachten ist, dass nicht alle Fachrichtungen in jedem Bundesland verfügbar sind. Je nach fachlicher Ausrichtung der Technikerschule, können dort eine oder mehrere Fachrichtungen gelehrt werden.

Das Bildungsniveau des Staatlich geprüften Technikers wurde anhand dem Deutschen Qualifikationsrahmen (DQR) festgelegt. Der Staatlich geprüfter Techniker ist nach dem DQR der Niveaustufe 6 (von 8) zugeordnet.

Was ist ein staatlich anerkannter Techniker?

Eine weitere Abschlussbezeichnung ist der staatlich anerkannte Techniker. Dieser muss, im Verglich zum staatlich geprüften Techniker, keine staatliche Abschlussprüfung ablegen. Ein staatlich anerkannter Techniker schreibt eine Abschlussprüfung, welche auf der Grundlage der Prüfungsordnung der Fachschule erstellt und von der Schulaufsichtsbehörde genehmigt wurde.

Kurz gesagt, ist der staatlich anerkannte Techniker eine anerkannte, aber nicht staatlich geprüfte Berufsbezeichnung.


Welche Fachrichtungen sind als staatlich geprüfter Techniker möglich?

Wie bereits in der Definition erwähnt, werden die möglichen Fachrichtungen als staatlich geprüfter Techniker in den Fachschulordnungen der Bundesländer festgelegt. Den rechtlichen Rahmen dafür setzt in Deutschland die ständige Konferenz der Kultusminister der Länder fest. Folgend eine Liste mit allen, in Deutschland möglichen Fachrichtungen für staatlich geprüfte Techniker (Stand 08/2020).

Alle in Deutschland zugelassene Fachrichtungen als Staatlich geprüfte Technikerin und Staatlich geprüfter Techniker:

  • Agrartechnik
  • Augenoptik
  • Automatisierungstechnik
  • Automatisierungstechnik/Mechatronik
  • Baudenkmalpflege und Altbauerneuerung
  • Bautechnik
  • Bekleidungstechnik
  • Bergbautechnik
  • Biogentechnik
  • Biotechnik
  • Bohr-, Förder-und Rohrleitungstechnik
  • Bohrtechnik
  • Brauwesen und Getränketechnik
  • Chemietechnik
  • Druck-und Medientechnik
  • Elektromobilität
  • Elektrotechnik
  • Fahrzeugtechnik
  • Farb-und Lack(ier)technik
  • Feinwerktechnik
  • Fleischereitechnik
  • Foto-und Medientechnik
  • Galvanotechnik
  • Gartenbau -Produktion und Vermarktung
  • Garten-und Landschaftsbau
  • Gebäudesystemtechnik
  • Geologietechnik
  • Gießereitechnik
  • Glasbautechnik
  • Glastechnik
  • Heizungs-, Lüftungs-und Klimatechnik
  • Holztechnik
  • Industrielle Beschichtungstechnik
  • Informatik
  • Informatiktechnik
  • Informationstechnik
  • Kältetechnik
  • Kälte-und Klimasystemtechnik
  • Karosserie-und Fahrzeugbautechnik
  • Karosserie-und Fahrzeugtechnik
  • Keramiktechnik
  • Korrosionsschutztechnik
  • Kraftfahrzeugtechnik
  • Kunststofftechnik
  • Kunststoff-und Kautschuktechnik
  • Landwirtschaft
  • Lebensmitteltechnik
  • Lebensmittelverarbeitungstechnik
  • Leiterplattentechnik
  • Luftfahrttechnik
  • Maschinentechnik/Maschinenbautechnik
  • Mechatronik
  • Medien
  • Medien und Informationssysteme
  • Medizintechnik
  • Metalltechnik/Metallbautechnik
  • Mühlenbau, Getreide-und Futtermitteltechnik
  • Nautik
  • Papiertechnik
  • Physiktechnik
  • Reinigungs-und Hygienetechnik
  • Sanitär-, Heizungs-und Klimatechnik
  • Sanitärtechnik
  • Schiffbautechnik
  • Schiffsbetriebstechnik
  • Schuhtechnik
  • Spreng-und Sicherheitstechnik
  • Steintechnik
  • Technische Betriebswirtschaft
  • Technische Gebäudeausrüstung
  • Textiltechnik
  • Textilveredelung
  • Umweltschutztechnik
  • Verfahrenstechnik
  • Verkehrstechnik
  • Vermessungstechnik
  • Wasser-und Abfallwirtschaft
  • Weinbau und Önologie
  • Werkstoff-und Prüftechnik
  • Werkstofftechnik
  • Windenergietechnik
  • Zerspanungstechnik

Ausgehend von dieser Liste mit 82 Fachrichtungen, können die Bundesländer in deren Schul- bzw. Fachschulordnungen regeln, welche der Fachrichtungen dort übernommen werden. Beispielhaft ein Auszug aus den Schulordnungen von Brandenburg und Bayern.

Brandenburg hat nur 7 Fachrichtungen für staatlich geprüfte Techniker in der „Verordnung über die Bildungsgänge der Fachschule“ übernommen:

  • Agrartechnik
  • Bautechnik
  • Elektrotechnik
  • Foto- und Medientechnik
  • Informatik
  • Maschinentechnik
  • Mechatronik

Als größtes Bundesland, hat Bayern immerhin 26 von 82 möglichen Fachrichtungen in der „Schulordnung für Fachschulen“ aufgenommen. Die daraus resultierenden Berufsbezeichnungen als staatlich geprüfter Techniker sind wie folgt:

  • Staatlich geprüfter Augenoptiker / Staatlich geprüfte Augenoptikerin
  • Staatlich geprüfter Bautechniker / Staatlich geprüfte Bautechnikerin
  • Staatlich geprüfter Bekleidungstechniker / Staatlich geprüfte Bekleidungstechnikerin (Directrice)
  • Staatlich geprüfter Biotechniker / Staatlich geprüfte Biotechnikerin
  • Staatlich geprüfter Chemietechniker / Staatlich geprüfte Chemietechnikerin
  • Staatlich geprüfter Druck- und Medientechniker / Staatlich geprüfte Druck- und Medientechnikerin
  • Staatlich geprüfter Elektrotechniker / Staatlich geprüfte Elektrotechnikerin
  • Staatlich geprüfter Techniker für Fahrzeugtechnik und Elektromobilität / Staatlich geprüfte Technikerin für Fahrzeugtechnik und Elektromobilität
  • Staatlich geprüfter Farb- und Lacktechniker / Staatlich geprüfte Farb- und Lacktechnikerin
  • Staatlich geprüfter Fleischtechniker / Staatlich geprüfte Fleischtechnikerin
  • Staatlich geprüfter Galvanotechniker / Staatlich geprüfte Galvanotechnikerin
  • Staatlich geprüfter Glasbautechniker / Staatlich geprüfte Glasbautechnikerin
  • Staatlich geprüfter Glastechniker / Staatlich geprüfte Glastechnikerin
  • Staatlich geprüfter Holztechniker / Staatlich geprüfte Holztechnikerin
  • Staatlich geprüfter Informatiktechniker / Staatlich geprüfte Informatiktechnikerin
  • Staatlich geprüfter Techniker für Kunststofftechnik und Faserverbundtechnologie / Staatlich geprüfte Technikerin für Kunststofftechnik und Faserverbundtechnologie.
  • Staatlich geprüfter Lebensmittelverarbeitungstechniker / Staatlich geprüfte Lebensmittelverarbeitungstechnikerin
  • Staatlich geprüfter Maschinenbautechniker / Staatlich geprüfte Maschinenbautechnikerin
  • Staatlich geprüfter Mechatroniktechniker / Staatlich geprüfte Mechatroniktechnikerin
  • Staatlich geprüfter Metallbautechniker / Staatlich geprüfte Metallbautechnikerin
  • Staatlich geprüfter Papiertechniker / Staatlich geprüfte Papiertechnikerin
  • Staatlich geprüfter Sanitär-, Heizungs- und Klimatechniker / Staatlich geprüfte Sanitär-, Heizungs- und Klimatechnikerin
  • Staatlich geprüfter Steintechniker / Staatlich geprüfte Steintechnikerin
  • Staatlich geprüfter Textiltechniker / Staatlich geprüfte Textiltechnikerin
  • Staatlich geprüfter Techniker für Umweltschutztechnik und regenerative Energien / Staatlich geprüfte Technikerin für Umweltschutztechnik und regenerative Energien
  • Staatlich geprüfter Werkstoff- und Prüftechniker / Staatlich geprüfte Werkstoff- und Prüftechnikerin

Abhängig vom Sitz der Technikerschule, müssen diese sich somit an die landesrechtlichen Vereinbarungen halten und können nicht jede Fachrichtung lehren. Aus diesem Grund ist es einer Technikerschule in Brandenburg nicht möglich, z.B. den Chemietechniker anzubieten.


Schwerpunkte: In manchen Fachrichtungen werden Schwerpunkte zur Spezialisierung angeboten

Die Fachrichtungen für staatlich geprüfte Technikerinnen und staatlich geprüfte Techniker werden teilweise noch in Schwerpunkte unterteilt. Ziel ist dabei eine Spezialisierung in einem bestimmten Fachbereich.

Wieder abhängig vom Bundesland und der jeweiligen Schul- bzw. Fachschulordnung werden die Schwerpunkte entweder dort im Detail beschrieben oder es den Technikerschulen überlassen, entsprechende Fachprofile zu bilden.

In Rheinland-Pfalz gibt es laut der Fachschulverordnung z.B. für die Fachrichtung Bautechnik noch die drei Schwerpunkte Hochbau, Tiefbau und Bausanierung.

Auch in Niedersachsen oder Sachsen ist es der Fall, dass die Fachschulordnungen den Schwerpunkt vorgeben. In anderen Bundesländern wie z.B. Bayern, wird in der Schulordnung für Fachschulen nicht näher auf den Schwerpunkt eingegangen. Hier wird es den Technikerschulen überlassen, aus den möglichen Wahlpflichtfächern eine entsprechendes Fachprofile als Schwerpunkt zu erstellen.

Zu beachten ist, dass ein Schwerpunkt laut Fachschulordnung meist auf der Techniker Urkunde bescheinigt wird, ein von der Technikerschule erstelltes Fachprofil jedoch nicht.


Staatlich geprüfte/r Techniker/in – Ziel und Ablauf der Weiterbildung

Die Weiterbildung zum staatlich geprüften Techniker baut auf der Grundlage einer beruflichen Erstausbildung und anschließender, einschlägiger Berufstätigkeit auf. Das Ziel der Techniker Ausbildung ist es, im Rahmen der beruflichen Weiterbildung einen staatlich qualifizierten Abschluss zu erwerben. Dieser soll für die Übernahme von Führungsaufgaben im mittleren Management und / oder für die selbständige Abarbeitung verantwortungsvoller Tätigkeiten dienen.

Gelehrt werden in der Ausbildung fachrichtungsübergreifende und fachrichtungsbezogene Fächer, wobei der fachrichtungsbezogene Unterricht auch fachpraktische Anteile enthalten kann.

Die Technikerschule in Vollzeit dauert mindestens zwei Jahre und im Teilzeitunterricht mindestens dreieinhalb Jahre. Bereits während dem Lehrgang müssen die Teilnehmer regelmäßig Prüfungen ablegen und einen gewissen Notenschnitt erreichen. Dies wird nämlich als Grundlage für die Zulassung zur staatlichen Abschlussprüfung vorausgesetzt.


Staatlich geprüfte Technikerin / Staatlich geprüfter Techniker, die häufigsten Fragen:

Was ist ein staatlich geprüfter Techniker?

  • Staatlich geprüfter Techniker ist eine Berufsbezeichnung, welche mit dem Bestehen der staatlichen Abschlussprüfung erlangt wird.

Ist staatlich geprüfter Techniker ein akademischer Grad?

  • Nein, der staatlich geprüfte Techniker ist eine staatlich anerkannte Berufsbezeichnung. Einen akademischen Grad erlangt man nur durch ein Studium zum u.a. Bachelor, Master, Diplom und Doktor.

Hat man mit dem Techniker dir Fachhochschulreife?

  • Die meisten staatlich geprüften Techniker haben die Fachhochschulreife erlangt. Abhängig von der Schulordnung der einzelnen Bundesländer, erwerben staatliche geprüfte Techniker mit Bestehen der Abschlussprüfung auch die Fachhochschulreife. In einzelnen Bundesländern ist hierfür eine zusätzliche Prüfung in einzelnen Fächern oder sogar eine Fachhochschulreifeprüfung nötig. Genaue Auskünfte zur jeweils gültigen Regelung erfragst Du bitte bei Deiner Technikerschule.

Kann man als staatlich geprüfter Techniker studieren?

  • Wer als staatlich geprüfter Techniker die Fachhochschulreife erlangt hat, kann direkt ein Bachelor Studium an einer Fachhochschule beginnen. Aber auch ohne Fachhochschulreife ist es, für staatlich geprüfte Techniker, an den meisten Fachhochschulen möglich zu studieren.

Diese Beiträge könnten Dich auch Interessieren:

✅ Voraussetzungen für die Technikerschule

✅ Vorbereitungskurs zur Technikerschule sinnvoll?

✅ Staatlich geprüfter Techniker in Teilzeit

✅ Staatlich geprüfter Techniker im Fernstudium

✅ Staatlich geprüfter Techniker – Dein mögliches Gehalt

Schreibe einen Kommentar